Teradata verkauft Sparte Marketing Applications

b2b-ApplicationsDas in Ohio ansässige Unternehmen Teradata Operations Inc. plant laut SZ-Online dieses Jahr den Verkauf seines Geschäftsfeldes Marketing Applications.

Das geht aus dem Geschäftsbericht von 2015 des Business to Business Giganten hervor und lässt Investoren der Marketing Branche auf ein lukratives Geschäft hoffen.

Gründe für den Verkauf und so geht es weiter

Laut Angaben von Teradata soll der Geschäftszweig Marketing Applications verkauft werden, obwohl er immer sehr umsatzstark und weltweit führend war. Durch das Abstoßen der Sparte will Teradata mehr Kapazitäten und Ressourcen auf die verbleibenden Geschäftsfelder integrierte Datenbanklösungen und Big Data-Analysen fokussieren, um in der Branche noch erfolgreicher zu werden.

Der Vorstandsvorsitzende Mike Koehler sagte dazu, Teradata wolle seine Führungsposition auf dem Markt ausbauen und wettbewerbsfähig bleiben. Das würde nur gelingen, so Koehler, wenn man sich auf die Hauptaufgaben konzentriere, um innovativ forschen und entwickeln und zielgerichtet am Markt handeln zu können. Die zu verkaufende Sparte hat eine erwartete Umsatzleistung von 120 Millionen US-Dollar, weshalb die Verkaufsabsicht Insider und Branchenkenner überrascht, möglichen Investoren aber ein gewinnbringendes Geschäft verspricht.

Informationen über Teradata Operations Inc.

Das 1979 gegründete US-Unternehmen ist seit mehreren Jahren kontinuierlich marktführend im Bereich Datenbanken und Big Data Lösungen. Seit 2007 ist das Unternehmen börsenorientiert aktiv. Teradata besteht aus mehr als 10.000 Mitarbeitern in über 40 Ländern (die deutsche Niederlassung befindet sich in München) und betreut nach eigenen Angaben 2.500 internationale geschäftliche Kunden aus allen Branchen und über siebzig Ländern im Business to Business.

Laut dem der SZ-Online vorliegenden Geschäftsbericht wurde im letzten Quartal 2015 ein Umsatz von über 600 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Teradata begann mit einem Angebot erfolgreicher Big Data Analyse Lösungen für seine Kunden und expandierte in den letzten Jahren auch in Richtung Marketing. Nun soll der Fokus zurück auf die ursprünglichen Geschäftsfelder verschoben werden und die Tochtersparte noch 2016 erfolgreich verkauft werden. Experten erahnen einen Trend und sagen voraus, das andere B2B-Software Firmen ähnliche Outsourcing-Geschäfte abwickeln könnten.

Bild von GotCredit via flickr.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.