Was haben ein Aktenvernichter und ein Papierkorb gemeinsam?

b2b-AktenvernichterDie Beantwortung der Frage lässt Raum. Da wäre zum einen die Entsorgung von Papier, zum anderen das Einsatzgebiet der beiden im Büro.

Eines dürfte jedoch klar sein – ohne sie wäre die Büroarbeit wesentlich anstrengender.

Der klassische Papierkorb

Das kleine, meist runde Behältnis ist für jedes Büro unverzichtbar. Da wo ein Schreibtisch steht, sollte der Papierkorb, der heutzutage meist gar nicht mehr aus Korb gefertigt wird, nicht fehlen.

Heute haben Metall, Kunststoff und andere Materialien das altherkömmliche Flechtwerk abgelöst. Auch in Sachen Farbe hat sich viel getan. Von Quietschbunt bis hin zu edlem satinierten Look ist alles dabei. Für alle Papiere, die keine persönlichen Daten enthalten, ist ein Papierkorb der richtige Platz, um sie ökologisch zu entsorgen.

Von hier kann man sie bequem in die blaue Tonne befördern, ohne nochmals eine Trennung vornehmen zu müssen. Für viele Dokumente ist es allerdings erforderlich, sie unkenntlich zu machen. Sie dürfen nicht einfach in Papierkorb oder Mülltonne entsorgt werden.

Eine segensreiche Erfindung – der Aktenvernichter

In Deutschland ist vieles in DIN-Normen geregelt. So auch die Sicherheitsstufen eines Aktenvernichters. Es gab bis zum Jahr 2009 sechs verschiedene Sicherheitsstufen. Die im Büro angefallenen Dokumente werden mithilfe eines Aktenvernichters in so kleine Teile zerschnitten, dass es nahezu unmöglich ist, sie wieder so zusammenzufügen, dass man einen sinnvollen Inhalt daraus ablesen könnte.

Je höher die Sicherheitsstufe war, desto kleiner die Schnipsel. Heute wurde der irreführende Begriff Sicherheitsstufe von der Bezeichnung Zerkleinerungsstufe abgelöst. Es gilt nun eine EU-weite Norm. Einfacher konstruierte Aktenvernichter schneiden das Papier mittels eines sogenannten Streifenschnitts in schmale Streifen. Hochwertigere Modelle schneiden es zusätzlich horizontal, das nennt man dann Cross-Cut, bzw. Kreuzschnitt oder Partikelschnitt. In einigen Bereichen ist das Zerschreddern von Dokumenten innerhalb eines bestimmten Turnus vorgeschrieben.

Aber nicht nur dort leistet ein Aktenvernichter hilfreiche Dienste. Sensible Daten im Büro sollten stets vor den Übergriffen Dritter geschützt sein. Musste man die Dokumente früher sehr viel mühsamer entsorgen, zum Beispiel durch das einiges an Gefahrpotenzial beinhaltende Verbrennen, erleichtert ein modernes Gerät die Aktenvernichtung erheblich. Nachdem die Papiere mit dem Aktenvernichter geschreddert wurden, kann man sie dem Papierrecycling zuführen.

Bild von Thragor 2 via flickr.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.