Social Media Marketing – Ein zentrales Thema des Kölner Marketingtags 2011

Facebook, Twitter & Co. sind in aller Munde. Unternehmen versuchen, sich die neuen Möglichkeiten im Internet zu Nutze zu machen. Social Media ist der absolute Marketing-Trend und besitzt auf längere Sicht eine hohe Relevanz. Doch wie lässt sich eine Social Media Kampagne strukturieren und welche rechtlichen Herausforderungen gibt es im Netz der sozialen Plattformen? Das Programm des Kölner Marketingtags setzt sich mit dieser Thematik auseinander.

Social Media Plattformen profitieren vor allem dadurch, dass Kommunikation ein sozialer Prozess ist und die Interaktion mit anderen Menschen zu den Grundbedürfnissen jedes Einzelnen gehört. Die Möglichkeiten im Social Web zu kommunizieren, sind nahezu grenzenlos.
Doch wie schaffen es Unternehmen, mit kleinem Budget, die Nutzer und Besucher gezielt zum Mitmachen zu bewegen? Wie lassen sich User animieren, die Botschaft des Unternehmens mit anderen Usern zu teilen und somit als Multiplikatoren zu agieren? Darüber referiert Felix Beilharz auf dem Kölner Marketingtag. Er liefert praxisbezogene Beispiele, die es den Besuchern sofort ermöglichen, gezielt Kunden und Website-Besucher über Web-2.0-Elemente anzusprechen.
Felix Beilharz – Projektleiter Online-Marketing beim Deutschen Institut für Marketing – fasst die Kernaussage seines Vortrages zusammen: „Social Media Marketing eignet sich nicht nur für große Konzerne, sondern auch und gerade für kleine und mittelständische Unternehmen. Mit cleveren Ideen und etwas Kreativität lassen sich in den Social Networks auch mit wenig Budget potenzielle Kunden erreichen“.
Jedoch nicht nur der Inhalt einer Kampagne entscheidet für deren Erfolg. In Zeiten der zunehmenden Datenschutzdebatten nimmt der rechtliche Rahmen einer Kampagne eine wichtige Rolle ein. „Unternehmen müssen verstärkt auf Themen wie Urheber- und Persönlichkeitsrechte, Datenschutz oder Belästigung durch unerwünschte Werbung achten. Der Medienspezialist RA Dr. Markus Robak bringt in seinem Vortrag Licht in die rechtlichen Grauzonen.„Soziale Medien wie Facebook, YouTube und Twitter haben sich für Unternehmen und Agenturen als ernstzunehmende Werbekanäle etabliert.“ Der Experte weiter: „Die rechtlichen Implikationen des Social Media Marketing werden allerdings häufig unterschätzt. Die Bandbreite der relevanten Rechtsgebiete geht weit über das Werberecht im herkömmlichen Sinne hinaus.“

Mit dem Kölner Karnevalsmuseum (www.kk-museum.de) hat das Deutsche Institut für Marketing – nach Kölner Zoo und RheinEnergieStadion in den letzten beiden Jahren – wieder eine außergewöhnliche Location gewählt. Natürlich bietet sich die Möglichkeit zum kostenlosen Besuch des Museums mit fachkundigen Ansprechpartnern.

Nähere Informationen zum Event sowie zur Buchung bietet die Website www.Koelner-Marketingtag.de oder die Eventseite auf XING www.xing.com/r/RsaJj

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.