Was bedeutet eigentlich B2B?

B2B ist eine in der Wirtschaft übliche Abkürzung, die Geschäftsbeziehungen zwischen Firmen beschreibt.

Die Buchstaben-Zahlen-Kombination kommt aus dem Englischen und steht für „Business to Business“. Übersetzt heißt das soviel wie „von Geschäft zu Geschäft“, im Gegensatz „von Geschäft zu Endverbraucher“, im Englischen „Business to Consumer“.

Beteiligt sind stets zwei oder mehr Firmen, wenn es in der Geschäftswelt um eine solche Beziehung geht. Diese Beziehungen können verschieden ausfallen, daher nachfolgend einige Beispiele.

Zulieferer und Großmärkte

Selten wird alles, was für die Produktion von einem technischen Gerät benötigt wird, tatsächlich von einer einzigen Firma in einer einzigen Produktionsanlage hergestellt. Das betrifft alle Bereiche des zeitgenössischen Lebens, von Computern über Textilien bis hin zu Kosmetika und Lebensmitteln. So werden beispielsweise Naturfasern in aller Welt von kleineren Unternehmen oder einzelnen Bauern angebaut und an mittelgroße Firmen geliefert, die die Rohmaterialien weiterverarbeiten, reinigen, zu Fäden verspinnen (oder verspinnen lassen). Diese werden dann von einem weiteren Unternehmen eingefärbt, an eine Weberei gegeben und dort zu Stoffen verarbeitet. Diese landen in einer Schneiderei, wo sie zu Textilien verarbeitet werden. Allein auf diesem Weg sind mehrere B2B Beziehungen vorhanden. Es gibt also eine ganze Menge Business to Business Beziehungen, wenn man sich um Maschinen, Farben und Fäden, Nadeln et cetera in diesem Produktionsablauf Gedanken macht. Die einzige Business to Customer Beziehung entsteht, wenn das fertige Hemd im Laden an seinen Besitzer gebracht wird. Großmärkte und Zulieferer sind meist ausschließlich an geschäftlichen Kontakten beteiligt, die den Endverbraucher nicht erreichen. Wenn der Kneipenwirt von nebenan seine Bierfässer in der Brauerei bestellt, ist auch er kein Endkunde (steht zumindest zu hoffen), sondern ein Geschäftskunde – denn er wird das Bier ausschenken und damit weiterverkaufen.

Eine ganz eigene Geschäftswelt

Außer in Form von nötigen Preiserhöhungen oder (seltener) produktionsbedingten Preissenkungen bekommen Endkunden von diesen Beziehungen nicht viel mit. Dennoch sind sie wichtig, und dementsprechend gibt es genügend Wirtschaftswissenschaftler, die sich damit auseinandersetzen. Marketing spielt eine Rolle, und in dieser Disziplin werden die verschiedenen Geschäftsmodelle beschrieben und analysiert.

Weiterlesen Was bedeutet eigentlich B2B?

Was bedeutet virtuelles Business

b2b-virtuelles-businessDas virtuelle Business ist sozusagen das Gegenmodell zu einem Unternehmen mit eigenen Immobilien, eigenem Warenlager und auch noch eigenen Verkaufsstellen. Stattdessen handelt es sich um ein innovatives Unternehmen – oftmals in der Start- oder Gründungsphase -, welches ein Netzwerk aus eigenen Angestellten und Ressourcen sowie Freelancern und Zulieferern knüpft.

Virtuelles Business bedeutet eine sehr hohe Flexibilität, möglichst niedrige Fixkostenblöcke und zudem eine sehr intensive Zusammenarbeit der Einzelnen miteinander. Der Vorteil der hohen Flexibilität ist aber auch mit Nachteilen verbunden: Da sehr viele Leistungen auf dem Markt zugekauft werden müssen, sind die Einstandskosten pro geleisteter Arbeitsstunde auf den ersten Blick höher.

Virtuelles Business bedeutet aber auch: Möglichst wenig eigene Personaldispositionen vorzunehmen und beispielsweise auch keine Notwendigkeit, Ersatzpersonale für den Fall von Krankheit oder Urlaub vorzuhalten. Die wesentlichen Dienstleistungen werden von Partnern erbracht, die selbst für die zeitnahe Bereitstellung der beauftragten Leistungen geradestehen.

Jobmotor oder Vorbote einer neuen Risikoteilung

In der wirtschafts- und sozialpolitischen Diskussion ist die zunehmende Zersplitterung von Unternehmen aber auch oftmals mit Kritik behaftet: Das frühere „Normal-Arbeitsverhältnis“ würde aufgelöst werden und für die Freelancer bzw. Solo Selbständigen gäbe es wesentlich weniger soziale Absicherung als früher.

Diese Betrachtungsweise übersieht allerdings, dass die einzelnen Freelancer – anders als bei einem Beschäftigungsverhältnis nach Tarifvertrag – jeden einzelnen Auftrag frei kalkulieren können. Damit ergeben sich auch erhebliche Einkommenschancen insbesondere dann, wenn der Freiberufler eine Leistung anbietet, der am Markt sehr nachgefragt ist.

Schon fast eine traditionelle Erscheinungsform

Allerdings ist das Auftreten von Geschäftsmodellen des virtuellen Businesses keine Erscheinung der Neu- oder Jetztzeit. Ähnliche Zusammenarbeitsformen gab es immer schon – auch mit niedrigerem Technologieeinsatz. Denken Sie an einen Großhändler mit selbständigen Handelsvertretern und ohne eigenes Warenlager.

Weiterlesen Was bedeutet virtuelles Business

Auktionen für spezielle Fahrzeuge

b2b-versteigerungEin Auto, das schon einmal eine wichtige Funktion inne hatte, selbst zu lenken: Für manch einen kann das eine Art wahr gewordener Traum sein. Wer an ein Behördenfahrzeug gelangen will, kann, moderne Zeiten, sein Glück im Internet versuchen.

Ob B2B oder B2C, heute wird alles Mögliche an den Mann und an die Frau gebracht. Dazu gehören eben auch Autos, die nun einmal mehr sind als reine Nutzgeräte. Wer es einmal richtig krachen lassen will, schaut sich den Artikel in der nnz-online an und erfährt, dass auch Otto Normalverbraucher es heute schaffen kann, ein Gefährt zu ergattern, das eine Geschichte hat. So erfährt der geneigte Leser, was er zu tun hat, um in den Genuss eines Fahrzeugs zu kommen, das vor ihm schon ein Referatsleiter gefahren hat oder ein anderer schwergewichtiger Mensch. Jedem das Seine, für manch einen ist das nun einmal ein Traum.

Auch ganz normale Menschen dürfen mitmischen

Früher hatte man oft den Eindruck, dass viele Sachen unter der Hand weg gehen. Dies betraf vor allen Dingen bestimmte Autos, die nur an Privilegierte verkauft wurden und der Öffentlichkeit gar nicht erst präsentiert wurden.

Weiterlesen Auktionen für spezielle Fahrzeuge

Baukalkulation im Bauwesen

Explosionsartig steigende Baukosten bei großen Projekten wie dem Berliner Flughafen und der Elbphilharmonie in Hamburg haben für große Aufregung gesorgt. Ein Grund mehr, einmal darauf hinzuweisen, was eine ordentliche, gründliche Baukalkulation eigentlich bedeutet. Das hat die Zeitung Niederlausitz aktuell vor Kurzem getan und die unterschiedlichen Stufen der Baukalkulation für Sie übersichtlich dargestellt.

Baukalkulation vor, während und nach der Realisierung

Eine erste Kalkulation wird vor Erstellung des Bauauftrages erstellt. Dabei werden die erwartenden Kosten berücksichtigt und dargestellt. Diese Kalkulation bezeichnet man auch als Angebotskalkulation, denn sie ist Teil des Angebots, das das Bauunternehmen dem Auftraggeber unterbreitet. In vielen Fällen kann diese erste Kalkulation in eine Auftrags-, eine Arbeits-, ein Angebots- und Nachtragskalkulation untergliedert werden.

Weiterlesen Baukalkulation im Bauwesen

Welchen Wert haben „Likes“ im B2B Marketing

b2b-like-wertIn den letzten Jahren ist das Qualitätsbewusstsein nicht nur der Endkunden, sondern auch der Unternehmen gestiegen: Sichtbares Zeichen sind Symbole und Markierungen für die Einhaltung bestimmter Standards bei Produkten oder einzelnen Komponenten. Dienstleistungen und Produkte werden als noch hochwertiger wahrgenommen, wenn sie von denjenigen gut bewertet oder „geliked“ werden, die sich damit auskennen: Facebook-Likes von anerkannten Spezialisten oder von Unternehmen erhöhen die Glaubwürdigkeit eines Angebotes und können einen Einfluss auf die Suchmaschinenplatzierung und damit die Sichtbarkeit des Angebotes haben.

Facebook-Likes zeigen die Begeisterung der Kunden an

Bei der Auswahl eines neuen Lieferanten im B2B-Bereich sind die Hemmschwellen für die Aufnahme einer neuen Geschäftsbeziehung seitens des Kunden noch höher als beim B2C-Handel.

Weiterlesen Welchen Wert haben „Likes“ im B2B Marketing

So sparen Sie Energie in Ihrem Unternehmen

Der moderne Fertighausbau eröffnet nicht nur Privateigentümern, sondern auch Unternehmen Energiekosten zu sparen. Dies führt zu einer positiven Umweltbilanz, die sich im Sinne eines B2B auch in einem positiven Firmenimage niederschlägt.

Moderne Fertighäuser warten beispielsweise mit enorm niedrigen Energiekosten auf und integrieren die Möglichkeiten erneuerbaren Energien an vielen Stellen. So geht es mit dem Fertighaus zur positiven Umweltbilanz.

Der Einsatz regenerativer Energien wird politisch zunehmend gefordert

Wie die Dülmener Zeitung jüngst berichtete, handelt es sich bei modernen Fertighäusern um Energieeffizienzhäuser. Dies bedeutet, dass Sie bei der Errichtung eines neuen Firmensitzes bzw. neuer Firmenräume in Fertigbautechnik viel Energie und somit ebenfalls große Kosten sparen können. Dies schafft zudem ein positives Image für Ihr Business.

Weiterlesen So sparen Sie Energie in Ihrem Unternehmen

E-Mail-Marketing – ein effizientes Marketingkonzept

b2b-email-marketingE-Mail-Marketing ist auch im Bereich Business To Business eine interessante Lösung, wenn es darum geht, die eigenen Produkte und Dienstleistungen bekannter zu machen. Dafür gibt es verschiedene Wege und Möglichkeiten. Eine davon ist die Verwendung hochwertiger Businesssoftware. Der Vogtland Anzeiger hat in einem Artikel darüber berichtet, warum das E-Mail-Marketing lohnend ist – auch im Zusammenhang mit Marketing im B2B Bereich.

Warum Marketing-Mails nach wie vor willkommen sind

Vielleicht haben Sie bisher vom E-Mail-Marketing den Eindruck gewonnen, dass es eher stören als nützen könnte. Allerdings ist dieser Eindruck nicht ganz richtig. Der Vogtland Anzeiger bezeichnet das E-Mail-Marketing als „effizientes Marketingkonzept“ und grenzt die damit verbundenen Mails als gewünschte Opt-In-Mails von unerwünschten Mails ab.

Weiterlesen E-Mail-Marketing – ein effizientes Marketingkonzept

B2B und B2C Marketing – Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Um die Unterschiede zwischen den beiden Marketingstrategien zu begreifen, muss man sich zunächst einmal mit der Begriffsdefinition befassen. B2B bedeutet, dass man die Werbe- und Verkaufstaktik auf ein anderes Unternehmen ausrichtet (Business to Business). B2C Marketing hingegen bedeutet, dass man mit den Kampagnen direkt die Kunden Anspricht (Business to Consumer). Diese unterschiedliche Ausrichtung erfordert natürlich andere Strategien. Werbung, die Konsumenten ansprechen soll, involviert zumeist Emotionen. Konsumenten entscheiden sich nicht nur auf der Bewusstseinsebene für ein bestimmtes Produkt, es spielen auch unterschwellige Mechanismen eine große Rolle. Manchmal fließen in die Kaufentscheidungen zum Beispiel Erinnerungen aus der Kindheit mit ein oder man orientiert sich nach berühmten Persönlichkeiten, die als Werbeträger fungieren.

Weiterlesen B2B und B2C Marketing – Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Spektakuläre Marketingstrategien für den Erfolg

b2b-werbeaktionenUm als Unternehmen erfolgreich zu sein, muss das Marketing höchst professionell ausgeführt werden, einfache Plakatwerbung oder einfache Fernsehwerbung genügt heute nicht mehr. Werbung muss spektakulär sein, je verrückter die Ideen sind, umso mehr fallen sie auf und setzen sich im Bewusstsein der potenziellen Kunden fest. Eine dieser Möglichkeiten ist Guerilla-Werbung.

Guerilla Werbung als unkonventionelle Werbekampagne

Den Begriff Guerilla Marketing zu beschreiben, ist nicht einfach oder besser gesagt, kaum auf einen Nenner zu bringen. Wie die Münstersche Zeitung berichtet, handelt es sich dabei um ein dynamisches Werbeprinzip, welches unkonventionell, raffiniert und mit einfachen Mitteln völlig überraschende Effekte erzielt.

Weiterlesen Spektakuläre Marketingstrategien für den Erfolg